surrender

    Wichtig! Beachte bitte unseren Newsletter zum Datenschutz bevor Du Deinen deaktivierten Account wieder aktivierst!
    Den Newsletter kannst du auch hier nachlesen, falls du die E-Mail nicht erhältst.
    Solltest du Rückfragen haben, melde dich bitte zeitnah per E-Mail oder unseren anderen Medien (facebook, Teamspeak, Discord) bei uns.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hallo zusammen, ich bin neu in LoL dabei.
      Könnt ihr mir verraten warum die meisten Leute nach 20 Minuten, wenn der Gegner schon am inneren Ring steht, eine Aufgabe (/surrender) nicht annehmen?
      Ich meine das ist doch verschwendete Zeit jetzt noch 10-20 Minuten sich den Ar*.... versohlen zu lassen - In der Zeit hätt man schon wieder ein halbes Spiel hinter sich.
      Ich persönliche habe dann nicht mehr die Motivation zu spielen, da das Spiel an sich verloren ist, man durch die Mechanik allerdings gezwungen wird im Spiel zu bleiben - da lob ich mir dann Heroes of the Strom, wo leaver durch Bots ersetzt werden und die Spiele an sich kürzer sind. Mal ehrlich, wer gammelt gerne in einen Stunden Spiel fast 40 Minuten rum, weil keiner aufgibt?
      Also, warum stimmen so viele gegen ein /surrender ?
      :Thollanhar:
      Das kenne ich zu gut.

      Allerdings ist LoL viel zu komplex um eindeutig sagen zu können: Jetzt ist es ein Lose. Im Fussball ist es weitaus einfacher; steht eine Mannschaft 10-0 bei Minute 60 ist es höchstwahrscheinlich ein Win.

      LoL ist, meiner Meinung nach, viel taktischer und individueller. Psychologie spielt eine Rolle. zB werden die Führenden arrogant oder nachlässig, warden nichtmehr, laufen nichtmehr im Team, diven den Tower komplett unnötig.

      Das sind Möglichkeiten, in denen der Unterlegene wieder zurück ins Spiel finden kann. Manche Champions zB brauchen nur 2 bestimmte Items um komplett aufräumen zu können. Ein guter Teamfight bei Minute 30 und alles kann sich drehen.

      Hierbei empfehle ich Unobtaniums Guide (in meiner Signatur). Primär: Situationen erkennen -> analysieren -> ausnutzen/repeat. Wenn das Unterlegene Team Möglichkeiten nicht erkennt - ist es verloren, ja. Aber es reicht oft eine Person im Team, der Situationen richtig bewertet und "Shots called" (sagt, was das Team machen soll). Wenn das Team sich fügt, ohne dass darunter sich 'Erkenner' befinden, kann man trotzdem noch gewinnen.

      Viele viele Faktoren spielen eine Rolle.
      Auf meinem ~Platin smurf: Weil die Leute schlicht und einfach keine Ahnung haben wann ein Spiel verloren ist oder nicht. Mal abgesehen davon reden wir von soloQ: Dem Spielmodus wo kein Teamplay vorherrscht und Leute massenhaft fehler machen und ein einzelner Catch (der nicht selten ist) das Spiel rumdrehen kann.

      Gestern mal wieder ein Paradebeispiel gehabt: Wir hatten das definitiv bessere Team um im Late was zu reissen (nicht viel, aber besser). Kamen early gut behind und dann fingen die "ff" sprüche an - lustigerweise von unserem Jungle Lee der nachdem niemand drauf reagiert hat gameplay-mäßig richtig ausgerastet ist und gecarried hat. Naja, nach weiteren 10 Minuten war abzusehen das das Spiel immer mehr in unsere Richtung geht. Win.

      Auf m Main (~mid dia) einfach nur wegen dem 2. Grund. Es ist soloQ. Alles kann passieren. Die meisten die da diese ff@20 mentalität haben sind nervige Leute die zwar wissen das man das Spiel noch gewinnen kann aber das ist ja anstrengend und man muss etwas mehr dafür tun. Keine Lust drauf.

      //

      Für mich sind Leute die nach 20 minuten aufgeben wollen wenn es nicht 30:0 steht Leute die keinen/kaum Spaß am Spiel mehr haben. Entweder man gewinnt oder es macht keinen Spaß und will aufgeben. Lustigerweise ist das ja genau die zeit im Spiel wo andere skills gefragt sind als vorher. Wenn es im laning noch um 1vs1, farmen und co geht ist es danach (und das ist ja typischerweise nach 15-20 minuten) was völlig anderes. Und mit ein Grund warum viele leute nicht "aufsteigen". Weil sie diese skills kaum-garnicht draufhaben und auch nie üben (wollen). In den unteren Rängen wird dann ARAM gespielt und in den oberen surrender gebrüllt und dann passiert so ne Mischung aus Spiel nichtmehr ernstnehmen, trollen, shittalken, blamen aber natürlich auch teilweise weiter spielen.


      Auch gibt es leute die vielleicht keine weitere Stunde für ein Spiel danach haben. Und die haben keine Lust das Spiel wofür sie noch Zeit haben - die sie sich genommen haben, nicht jeder hat zeit für XX Spiele am Tag, einfach herzuschenken nur weil einer im Team keine lust auf nen härteres Spiel hat.


      Und auch bei Spielen die man verliert kann man noch lernen und Dinge üben. Hatten gestern 2 Spiele hintereinander jemanden der int gefeeded hat (im 1. Spiel nachdem er die lane verloren hat, danach von minute 1 wegen des Spiels vorher, nice). Klar hätten wir da "open mid" blabla machen können weil 99% lose aber wieso? Es war unser letztes game und ich hab halt das Laning gegen zed ein wenig geübt was mir momentan ziemlich schwerfällt. Es geht im Spiel um Spaß, nicht zwingend nur um win oder lose.
      Ich für meinen Teil wenn ich denke dass das Game nur noch 5min dauern sollte und ich dann verliere. Dann gönne ich den Gegner den "richtigen" Sieg, das haben die sich ja auch irgendwie verdient.

      Zu anderen könnte ja noch das eine oder andere passieren, womit man siegreich ausgeht. Schaue gern zu Frühstück die Lcs an und gab es auch schon Games die gedreht wurden, wegen einer fehlentscheidung des Teams das welches aussah zu gewinnen.

      Nicht zuvegessen ist ja das man sich noch verbessern kann.
      Rechtschreibfehler sind Spezialeffects meiner Tastatur!!! :thumbsup:
      Also ich persönlich gebe aus mehreren Gründen eigentlich nie auf.
      1. Genug Spiele gesehen die noch gedreht wurde (erst in den letzten tagen, wir standen am gegnerischen Nexus, 2-3 Teammates wollen nicht auf den nexus hauen
      ->Gegner respawnen, killen uns, gewinnen jeden fight, gewinnen das game noch
      2. Wenn ich ein gutes Game habe, finde ich es häufig schade, wenn die Gegner aufgeben
      Daher vermute ich, dass manche Gegner auch so denken
      3. Man kann auch wenn man behind ist noch einiges lernen (Gerade was man machen kann/soll, wenn man behind ist, da ja doch sehr häufig in so Situationen aufgegeben wird, wodurch man nicht weiß, was man in solchen Situationen machen kann^^)
      4. Aus Prinzip
      FAQ bzw. nützliche Threads
      Falls noch Fragen offen sind, einfach an mich wenden.

      Es gibt keine blöden Fragen,
      Nur blöde Antworten.
      Danke für eure schnellen Antworten und Statements.
      Dass ein Spiel immer noch gedreht werden kann, ist mir auch hots bekannt .)

      iceman128 schrieb:

      Es geht im Spiel um Spaß, nicht zwingend nur um win oder lose.


      Den find ich persönlich am besten von allen Gründen :) - Allerdings ist es in manchen Spielen fraglich, ob es Spaß macht, immer vor den Gegner weglaufen zu müssen, ohne was gegen sie tun zu können .)

      Werde mal versuchen mich mehr zu motivieren.
      Ich muss auch sagen, die besten Games sind die, in denen man entweder besser taktisch spielt oder die Fehler der Gegner ausnutzt um wieder ahead zu kommen (Bzw die, die wirklick ausgeglichen/knapp sind).
      Dieses Gefühl wenn die Gegner, die vor ein paar Minuten am eigenen Nexus getaunted haben auf ihre Nexus-Ruine schauen müssen....
      Unvergleichlich^^
      FAQ bzw. nützliche Threads
      Falls noch Fragen offen sind, einfach an mich wenden.

      Es gibt keine blöden Fragen,
      Nur blöde Antworten.

      xiremag schrieb:

      immer vor den Gegner weglaufen zu müssen

      Wenn man um Objectives spielt ist es kein weglaufen, sondern ein taktischer Rückzug um sich einen vorteilhafteren Schauplatz für den nächsten Kampf aussuchen zu können. Wenn man behind ist, ist man zwar in seiner Entscheidungsfreiheit eingegrenzt, weil die Gegner durch ihre Stärke den Spielfluss wesentlich leichter beeinflussen können, aber man darf sich davon nicht beirren lassen. Es gibt genug Möglichkeiten die man benutzen kann um zurück ins Spiel zu kommen. Wissen und dessen Umsetzung schlägt Items/Level Vorteil fast immer.
      Und vor allem muss man sich klar machen, dass ein Spiel nicht alleine durch das Kämpfen gewonnen wird. Es sollte viel Planung und Vorbereitung in einen Kampf gehen bevor der Kampf überhaupt stattfindet. Tut man dies nicht ist der Kampf ein unkoordinierter Versuch einen Kampf zu erzwingen. Und das geht meistens in die Hose.
      Alleine Strategien wie Sidelanes rauspushen ist super effektiv, da die Gegner viel zu oft diese lieber zurückpushen wollen, anstatt sich zu gruppieren und zu fünft Türme zu pushen. Die Gegner hinhalten und das Spiel rauszuzögern um sie dann in einem einzigen Teamfight in Minute 35 zu Acen und aufgrund der langen Wiederbelebungszeiten zu gewinnen ist sogar einer der einfachsten Möglichkeiten das Spiel zu drehen. Wenn man das Spiel lieber schnell drehen will, wird das ganze aber schon wieder etwas schwierig, da man sich sehr gut mit dem Team absprechen muss (koordinierte Invades, Rotations, ect). Dies ist in der SoloQ jedoch nicht gegeben und man muss daher auf diese langgezogene Strategien zurückgreifen.

      Zum Thema Spielspaß: Mir macht es durchaus Spaß ein Team strategisch zu besiegen. Sei dies nun wenn wir ahead oder behind sind.
      Es gibt halt solche Spiele, in denen die Gegner ganze 10-20min länger brauchen als sie eigentlich müssten...meist liegt es zwar nicht daran, dass sie sadistische Arschlöcher sind(auch wenn es sich so anfühlt), sondern dass sie es nicht besser können, aber Spaß macht das dann meistens nicht.
      Beispiel:
      matchhistory.euw.leagueoflegen…/EUW1/2569036937/29876212

      Sowas muss halt irgendwie nicht sein...
      In dem Spiel hätte ein Surrender bei 25-30min definitiv Sinn gemacht, weil in den 5-10 Minuten in dem die Map offen lief absolut nichts sinnvolles vom eigenen Team zustande kam.

      Ansonsten bin ich auch eher der Typ der Surrendervotes blockt, weil IMMER noch irgendwelcher dämlicher Quatsch passieren kann und das zumindest bis inklusive Platin auch noch ziemlich zuverlässig.
      Mal wieder ein wunderbares Paradebeispiel gehabt:
      matchhistory.euw.leagueoflegen…359/23145768?tab=overview
      Xin schon nach minute 10 "lets ff", nachdem der toplane Olaf mich als mäjestätischen Drachen zu Tode beilen konnte.
      Mid war der gegnerdrache ahead, botlane war der gegnerische corki ahead.

      Alle außer dem Xin waren gegen ein aufgeben.
      Die Gegner haben nicht finishen wollen, unser Kog'Maw hat angefangen viel Schaden zu machen (Ezreal und ich ebenso), Zilean hat uns eine 2. Chance gegeben und wir habens gerissen.
      Allein der Gold-(dis)advantage:
      FAQ bzw. nützliche Threads
      Falls noch Fragen offen sind, einfach an mich wenden.

      Es gibt keine blöden Fragen,
      Nur blöde Antworten.
      Wall of Text inc.

      Es wurde ja bereits ausgibig darüber berichtet, dass es selbst, wenn das eingene Team behind is noch möglichkeiten gibt es zu drehen dazu muss aber auch der wille da sein. Meinen beobachtungen zu folge wird (in Normals) meist versucht zu surrendern, wenn eine Lane verloren ist und der/die (bot) gegner gefeedet sind und dann zu schätzungsweise ~70-80% von dem/den (bot) Spieler, die die lane verloren haben. An diesem punkt angekommen ist jetzt nich 'nur' die frage "können wir das noch drehen?" sondern eher "ist das Team noch willig zu versuchen es zu drehen?"

      Ich selbst starte nie einen surrender Vote aber wenn einer gestartet wird überlege ich immer vor meiner eigenen entscheidung:

      A: Was müssen wir machen um es zu reißen? (meist nich könnten wir denn es ist oft noch möglich)
      B: Ist das Team bereit es zu versuchen?

      Aus letzterem Grund vote ich meist zuletzt, denn an den votes lässt sich in etwa ablesen, wie viel 'wille zum Sieg' noch vorhanden ist.
      Daraufhinn Vote ich erst selbst dieß kann durchaus verschieden aussen.
      z.B.
      teamvote steht 3-1 für surrender nun Binn ich in der Position der 'zünglein an der Waage' augenscheinlich ist die bereitschaft zu kämpfen nichmehr sehr hoch. In dem momment 'begutachte' ich die momentane Situation. Wenn etwa bereits 2 Inibs down sind und die gegner noch alle inhib tower übrig haben 2 von 5 in unserem team noch ein Dethtimer von ~40 kann man stark davonn ausgehen, dass es in den nächsten 2-3 min. eh vorbei is in dem momment vote ich selber für 'Nein' ich surrendere nich, da es nich wirklich eine groé Zeitersparniss wäre und ich den gegnern dann den 'zerstörten' Nexus gönne ^^. Andererseits könnte es auch so sein, dass etwa bot relativ verloren is, der gegnerische ADC leicht biss sehr gefeedet und z.#B. jungler hat zwar nich viele tode aber auch 'nur' wenig Kills und sieht sich nich in der lage, noch etwas ausmachen zu können und stimmt in den Surrender ein. In diesem momment is es stark situationsabhängig, ob ich letzlich auch zustimme und das Spiel als verloren abhake oder doch lieber zummindest die paar minuten bis zum bnächsten vote noch weiterspiele, denn an einem solchen punkt können noch Spielentscheidende 'Plays' gemacht werden und wenn es nich funktoniert is der nächste vote eh sicher ABER, wenn etwas Teamgold nach einem gellungenen Fight durch turrets und Takedowns eingenommen werden kann steigert dieß wollöglich den 'Willen zum Sieg' jener die vor ~4 min. noch dass Handtuch werfen wollten.

      Außerdem gibt es noch momment wo es 2-2 steht, nun is es 'egal' wie ich selbst entscheide es wird weitergespielt. ABER ich kann dennoch etwas durch meinen eigenen vote signalisieren, nähmlich mit einem 'Nein' meinen eigenen Optimissmus und 'Willen zum Sieg' oder aber durch ein 'Ja' meine Vermutung, dass es vertane zeit/whatever ist und ich es ebenfalls als 'verloren' ansehe, weas durchaus Psychologisch auswirkungen haben kann.

      iceman128 schrieb:

      In den unteren Rängen wird dann ARAM gespielt


      Zu dem möchte ich noch etwas loswerden.
      Ich spiele selbst gern ARAM nich zwingenderweise, da ich keine lust habe ein 'Normal' zu spielen oder dort keine Chancen sehe sondern, da ich es als gute möglichkeit sehe mal andere champs zu spielen und Fukus/Teamfights zu üben was in einem 'Normal' länger dauern würde.

      So erstmal genug getippt ^^
      Just my 2 Cents

      Aaliyahn schrieb:

      iceman128 schrieb:
      In den unteren Rängen wird dann ARAM gespielt

      Zu dem möchte ich noch etwas loswerden.
      Ich spiele selbst gern ARAM nich zwingenderweise, da ich keine lust habe ein 'Normal' zu spielen oder dort keine Chancen sehe sondern, da ich es als gute möglichkeit sehe mal andere champs zu spielen und Fukus/Teamfights zu üben was in einem 'Normal' länger dauern würde.


      Ich vermute mal eher das es bei der Bemerkung darum ging das wenn es "schlecht" (egal ob gefühlt oder tatsächlich ;) ) läuft alle auf der Midlane klumpen (also ARAM "spielen") und versuchen so den Sieg zu erzwingen anstatt über die Sidelanes zu splitpushen oder Objectives zu sichern und so einen Vorteil rauszuarbeiten.
      Und nicht um die ARAM Map wo man das ja so haben will. *Klugscheißmodus aus* :P

      Zum eigentlichen Thema kann ich nur sagen das ich (bisher? ;) ) noch nie einen Surrender-Vote gestartet habe und eigentlich von Fall zu Fall entscheide wie ich abstimme. Meist aber dagegen, glaube ich. Auf den Senkel gehen mir allerdings die "30-Sekunden-vor-Schluß"-Votes und die "Ich-dachte-nicht-das-das-Match-so-lange-dauert-und-muss-jetzt-zum-Abendessen"-Votes.
      Also ich hab schon Gegner gesehen, die dann lieber getanzt haben, als den Nexus zu zerstören und dann halt eben mal platt gemacht wurden, als das eigene Team wieder lebte, inklusive Türmen und Nexus. Man sollte die Dummheit des Gegners nie unterschätzen. Ich gebe eigentlich nur auf, wenn ich AFKler im Team habe (mehr als einen)... und manchmal... wenns einfach wirklich beschissen läuft... und ich absolut keine Lust mehr habe xD.
      matchhistory.euw.leagueoflegen…709/42318155?tab=overview

      Das war ein Game wo ich um 20 Min den Surrender-Vote gestartet hab da es in jedemfall für mich ein Lose wäre. Die Irelia war an dem Punkt 3 Level über meinem Maokai. Jede andere Lane war ebenfalls verloren. Da ich sowohl Zac als auch Irelia selber spiele und mit deren Stärken vertraut war, dachte ich das Spiel wäre gelaufen. Die Gegner hätten an dem Punkt die Irelia auf eine Sidelane stellen können zu viert groupen und 2 lanes pushen können und uns relativ einfach diven können oder auf eine Unterzahl warten da keiner gegen die Irelia alleine angekommen wäre und so in die Base kommen. Die wären mit dem Spiel vor 30 Minuten durch gewesen. Hätten die Ahri sogar auf die dritte Lane stellen können, die war auch weit ahead.

      Stattdessen haben sie zu 5 gegroupt und versucht zu siegen mit einem EZREAL. Die Irelia stand währenddessen neben dem Ezreal und schaute zu wie der Kanonminion den Turm hittet. Der Zac hat keinerlei Absicht gezeigt irgendwelche Engages unterm Turm zu starten. Was ein min <30 Minuten Win hätte sein müssen wurde zu einem 60 Minuten lose. Weil sie die Stärken ihrer Champions überhaupt nicht genutzt haben. Alle beteiligten Spieler bei dem Spiel waren im oberen Gold - unteren Platin Bereich. Beide Teams waren 5er Premade.
      matchhistory.euw.leagueoflegen…612/39785131?tab=overview

      Haben ein 3on6 gewonnen. Midlaner afk seit Beginn, Kha sporadisch afk, am surrender spammen und gelegentliches reinfeeden.
      Uns kam eine gewonnene Toplane und unsere Kombination (Sivir, Singed, Zyra), schlechter Comb der Gegner (Nunu, Nasus, Graves, Diana, Braum) und Dianas 'schlechten Farm' zugute.

      Ich hätte nicht gedacht, dass es am Ende noch was wird. Kha meckerte und zäterte, lästerte über den fehlenden Midlaner und junglete stumpf seinen Kram ab anstatt den Midlaner zu mimen. Zyra übernahm die Mitte, farmte sich hoch und konnte die Rolle fast gänzlich ausfüllen. Kha "ks'te" zwar nach Möglichkeit und raubte Zyra einigen Farm, das reichte jedoch nicht zur Beerdigung. Graves bat uns mehrmals zu surrendern, Nasus reihte sich ein. Die Arroganz unserer Gegner wurde rasch bestraft. Nunu hatte zwar eine Menge Kills, aber das war gleichzeitig ebenfalls ein Faktor weshalb man es rumreissen konnte. Die Kills auf Diana, Graves o Nasus hätten das Ergebnis anders aussehen lassen.

      Was lernen wir daraus? Teamwork OP.